Schulprofil

Unsere Schule ist eine Realschule plus in integrativer Form. Sie führt nach der Klassenstufe 9 zum Abschluss der Berufsreife und nach der Klassenstufe 10 zum Abschluss der Sekundarstufe I.

Integrativ bedeutet?

Nach der Orientierungsstufe (5./ 6. Klasse) findet keine Trennung in abschlussbezogene Klassen (Berufsreife und Sekundarstufe 1) statt. Alle Schüler*innen lernen in ihrem bisherigen Klassenverband gemeinsam weiter. Dafür werden sie ab der Stufe 7 in den Fächern Mathematik und Englisch entweder im Grundkurs (G-Kurs) oder im Erweiterungskurs (E-Kurs) unterrichtet. Ab der Stufe 9 findet diese Differenzierung auch in den Fächern Deutsch und Physik statt.

Ganztag

Ein Schwerpunkt ist das Ganztagsangebot. In reinen Ganztagsklassen ist der Unterricht auf den Nachmittag ausgeweitet, was den einzelnen Fächern mehr Raum gibt. Strukturiert wird der Tag durch einen erhöhten Anteil an Sportunterricht und durch AGs.

60 Minuten

In allen Klassen wird im 60-Minuten-Rhythmus unterrichtet. Die Umstellung von 45 auf 60 Minuten für eine Schulstunde ermöglicht längere Lern- und Übungsphasen.

Offener Anfang

Für alle Stufen gibt es einen offenen Anfang. Ab 7:30 Uhr können die Schüler*innen in die Schule kommen und werden bis zum Unterrichtsbeginn um 8:30 Uhr betreut. Dabei kann gelernt, gefrühstückt, gespielt oder einfach nur geredet werden.

Wahlpflichtfach

Einen zentralen Bereich in unserer Schule bilden die Wahlpflichtfächer Hauswirtschaft und Sozialwesen (HuS), Technik und Naturwissenschaft (TuN), Wirtschaft und Verwaltung (WuV) und Französisch. Darüber hinaus kann im schuleigenen Angebot an der Goethe-Realschule plus eines der Fächer Klettern, Türkisch, Digitale Werkstatt/Kreative Informatik, Schulgarten, Bienen/Schulimkerei, Darstellendes Spiel oder Ballsport belegt werden.

„Kultur trifft Schule“

Unsere Schule hat als eine von sechs Referenzschulen in Rheinland-Pfalz, die an dem Programm „GenerationK – Kultur trifft Schule“ teilnehmen, das musische Angebot ausgeweitet, eine Kulturzeit aus Kunst, Musik, Tanz und Theater eingerichtet und sehr positive Erfahrungen in der kooperativen Unterrichtsplanung und -gestaltung zwischen Lehrer*innen und Künstler*innen machen dürfen.